Header_V8_3.jpg
Monatsarchiv
Kalender
November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Aktuelles

Vorträge: Die monatlichen HV-Vorträge finden in der Regel um 19:00 Uhr im Vortragsraum, Stadtarchiv, Märkische Straße 14,  44135 Dortmund, statt. Eintritt frei

15. November 2018, 19.00 Uhr, Stadtarchiv

Prof. Dr. Alexander Demandt (FU Berlin):
Marc Aurel

Der Kaiser und seine Welt.

Keinen römischen Kaiser kennen wir so genau wie Marc Aurel, den berühmten Philosophenkaiser. Er uns nicht zuletzt dank dessen weltberühmten Selbstbetrachtungen, den „Wegen zu sich selbst“, bekannt.  In seiner Regierungszeit wurde das Römische Reich von vielen Krisen erschüttert. Insbesondere sind hier die Kämpfe mit den Parthern und den Donaugermanen, den Vorboten der Völkerwanderung, zu nennen. Zugleich gab es die Christenprozesse – trotz der Humanisierung des Rechts. Mark Aurel war insgesamt ein Kaiser, der sich wie kein anderer um Weisheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit mühte und mit stoischer Standhaftigkeit seine Herrscherpflichten erfüllte. Nicht von ungefähr war dieser Kaiser die Lieblingsgestalt des Altbundeskanzlers Helmut Schmidt.
Alexander Demandt ist einer der bekanntesten Althistoriker Deutschlands. Er lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Freien Universität Berlin.

21. November 2018, 19.00 Uhr, Stadtarchiv

Prof. Dr. Frido Mann (München):
Das weiße Haus des Exils

1942 bezog Thomas Mann, Literaturnobelpreisträger und Großvater Frido Manns, sein neues Haus in Pacific Palisades. Es ist ein Refugium für den Schriftsteller gewesen, ein Treffpunkt des künstlerischen Exils in Los Angeles und ein Ort der Geborgenheit für den Enkel Frido. Im März 2018 kehrt Frido Mann auf den Spuren seiner Erinnerung zurück, kurz bevor das Haus von der Bundesregierung als Zentrum des transatlantischen Dialogs eröffnet wurde. Das politische Engagement der Manns im Exil wirft heute die Frage auf, welche Wirkung der offene Dialog aktuell – in Trumps Amerika – noch entfalten kann. Der kürzlich von Frido Mann erschienene Essay zu diesem Thema ist ein radikales Plädoyer für Verantwortung und Verständigung in einer Zeit der globalen Krise.
Frido Mann, geboren in Monterey/Kalifornien, arbeitete nach dem Studium der Musik, der Katholischen Theologie und der Psychologie viele Jahre als klinischer Psychologe in Münster, Leipzig und Prag. Er lebt heute als freier Schriftsteller in München.

20. Dezember 2018, 19.00 Uhr, Stadtarchiv

Prof. Dr. Jörn Leonhard (Universität Freiburg):
Der überforderte Frieden

Versailles und die Welt 1928-1923
Vortrag